Workshop 60 min

Neue Perspektiven für Jugendliche schaffen durch die Stärkung der Internationalen Jugendarbeit in der Kommune

Mittwoch, 29.03.2017 • 14:30 Uhr • IJAB - Fachstelle für Internationale Jugendarbeit der BRD e.V.

Eine wichtige Aufgabe von Städten, Gemeinden und Landkreisen ist es, Jugendlichen Zukunftsperspektiven aufzuzeigen. Grenzüberschreitende Mobilität birgt hier besondere Potentiale für die Persönlichkeitsentwicklung und den Kompetenzerwerb junger Menschen. Die Dichte an Erfahrungen, die eine Internationale Jugendbegegnung bietet, kann gerade für Jugendliche mit weniger Chancen einen enormen Entwicklungsschub bewirken.

Mit den Projekten Kommune goes International und Internationale Jugendarbeit im Plan (geförd. vom BMFSFJ) konnte IJAB wichtige strategische kommunale Prozesse anstoßen, um gemeinsam mit lokalen Trägern die Internationale Jugendarbeit vor Ort zu stärken.

Der Workshop beleuchtet den Aufbau eines lokalen, sektorübergreifenden Netzwerks von öffentlichen und freien Trägern, den Planungsprozess sowie die politische und strukturelle Verankerung der Internationalen Jugendarbeit in der Kommune. Zwei Kommunen berichten von ihren Erfahrungen und diskutieren mit den Teilnehmenden:
• Was bringt die Internationale Jugendarbeit der Jugendhilfe in der Kommune?
• Wie kann das Arbeitsfeld Internationale Jugendarbeit in der Kommune geplant werden?
• Warum sind lokale Netzwerke wichtig?

Referentinnen:

  • Sabine Wißdorf, IN/S/O
  • Petra Schmid, Stadt Essen

Moderation: Anneke Schlummer, Bettina Wissing, IJAB e.V.