Fachforum 120 min.

EU-Jugendstrategie & Erasmus+: Perspektiven und Erwartungen für 2018/2020 aus Sicht der Jugendorganisationen

Mittwoch, 29.03.2017 • 11:30 Uhr • Deutscher Bundesjugendring

Das Fachforum diskutiert aus Sicht von Jugendorganisationen die Erfahrungen mit der EU-Jugendstrategie in verschiedenen Mitgliedsstaaten und auf europäischer Ebene. Jugendorganisationen waren in verschiedener Weise an der Entwicklung und Umsetzung von Teilen der Strategie beteiligt. Dies ist für sie nicht immer ohne Konflikte und Enttäuschungen erfolgt. Jugendarbeitslosigkeit, Probleme beim Zugang zu Bildungschancen und unzureichende finanzielle Solidarität bleiben Herausforderungen über das Jahr 2018 hinaus.
Ein zentrales Defizit besteht in den unzureichenden Partizipationsmöglichkeiten auf europäischer Ebene, der Strukturierten Dialog als Jugendbeteiligungsinstrument der Jugendstrategie ist alleine kein ausreichender Schritt, Jugendliche für die europäischen Integration zu interessieren.
Weiterhin wird das Forum dafür genutzt, die Verknüpfung des Bildungsprogramms Erasmus+ JUGEND IN AKTION mit den jugendpolitisch einzuordnenden Vorhaben der Wirtschafts- und Wachstumsstrategie der EU (Europa 2020), kritisch zu beleuchten.
Die Ergebnisse fließen in die Arbeit des Europäischen Jugendforums und seiner Mitgliedsorganisationen ein.
Das Fachforum wird in englischer Sprache durchgeführt.

Referenten:

  • Lisi Maier, Deutscher Bundesjugendring (DBJR)
  • Kasia Siemasz, Polnischer Jugendring (PROM)
  • Magdalena Schwarz,Bundes Jugend Vertretung Österreich (BJV)
  • Petra Kammerevert, Europäisches Parlament (EP)
  • Andrea Casamenti, Europäisches Jugendforum (YFJ)                             

Moderation: Lea Sedlmayr, Bayerischer Jugendring (BJR)