Workshop 120 min

Wie lässt sich die Wirkung internationaler Jugendprojekte verdeutlichen?

Mittwoch, 29.03.2017 • 09:00 Uhr • SALTO Inclusion Resource Centre

Betrachten Sie mit uns drei Beispiele für die Abschätzung der Auswirkungen von Mobilitätsprojekten. Unsere Experten haben Antworten auf Ihre Fragen zur Relevanzgewinnung, die Ihnen auf den Nägeln brennen. Wenn Sie schon ordentliche Jugendarbeit leisten, möchten Sie die Resultate auch vorzeigen können, oder nicht?

1 - Die Hilfsorganisation VSO International (www.VSOinternational.org) entsendet Freiwillige in Entwicklungsländer in der ganzen Welt. Ihre Erfahrungen hinterlassen nicht nur bei den Volunteers tiefe Spuren, auch in den  lokalen Gemeinwesen erzielen sie nachhaltige Wirkungen. VSO kann das beweisen.
2 - Im Rahmen des europäischen Projekts RAY – „Research-based Analysis and Monitoring of Youth in Action“– (www.researchyouth.net) wurden umfangreiche Datenmengen von Beteiligten europäischer Projekte erhoben und analysiert. Die Zahlen zeigen die Wirkungen solcher Projekte auf. Hinzu kommt, dass junge Menschen offenbar mehr davon profitieren als Mainstream-Teilnehmer.
3 - Das klingt vielversprechend – und man fragt sich, weshalb nicht mehr benachteiligte Jugendliche an internationalen Jugendprojekten teilnehmen? Das „Institut national de la jeunesse et de l’éducation populaire“ INJEP (www.injep.fr) suchte nach einer Erklärung. Offensichtlich spielen Vermittler eine entscheidende Rolle. Die Studie hat sich dieser Fragestellung angenommen.

Anschließend freuen wir uns auf Ihre Fragen zum Thema Wirkungsbeurteilung. Gemeinsam mit den Forschungskräften werden wir schauen, wie sich Evidenz-basierte Antworten auf Ihre Fragen finden lassen.

Referenten:

  • Jake Willis, VSO International
  • Francine Labadie, Observatory for Youth and Youth Policy, INJEP
  • Frank Stevens, Howest

 

  • Moderation: Tony Geudens, SALTO Inclusion Resource Centre