Workshop 60 min

Das Wohlergehen junger migrantischer Männer, eine qualitative Untersuchung

Mittwoch, 29.03.2017 • 17:30 Uhr • CJD Nord

Bei dieser Veranstaltung werden die Resultate des EU-Projekts „Young Migrant Men’s Well-Being in Diversity (MiMen)“ vorgestellt. Zielgruppe sind Personen mit Interesse an akademischen Untersuchungen und europäischen Perspektiven für junge migrantische Männer sowie Praktiker der Jugendarbeit, die mehr Input aus Forschungssicht bekommen und über seine praktischen Konsequenzen diskutieren möchten.
Im MiMen-Projekt wurden 282 junge migrantische Männer im Alter von 16-27 Jahren in sieben europäischen Mitgliedstaaten zu ihren Perspektiven interviewt. Der Fokus lag dabei auf dem subjektiven Wohlbefinden der jungen Männer in unterschiedlichen Bereichen ihrer Lebenswelten (wie Ausbildung/Arbeit, emotionale Bindungen, soziale Netzwerke und Diskriminierung). Im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit standen die geschlechtsspezifischen Anforderungen und Erwartungen, die an die jungen Männer herangetragen werden. Dabei ist anzumerken, dass einige der jungen Männer zwar als Flüchtlinge eingewandert waren, dass indes die gegenwärtigen Geflüchteten oder deren Wohlbefinden nicht Gegenstand des Projekts waren.
MiMen mit einer Projektdauer vom 1. Januar 2014 bis zum 31. August 2015 wurde von der EU-Kommission im Europäischen Integrationsfonds kofinanziert. Partnerorganisationen waren Universitäten, NROs und ministerielle Gremien in Finnland, Frankreich, Italien, Irland, dem Vereinigten Königreich und Deutschland. MiMen-Koordinator war CJD Hamburg + Eutin.

Referenten:

  • Eckart Müller-Bachmann, CJD Nord
  • Iris Dähnke, CJD Nord

Moderation: Annelies Wiesner, CJD Nord